Animation - Pressemeldung

Al-Qaida Livestream kam aus Deutschland

Hamburg, den 13. April 2007. Bereits am 21. März veröffentlichten Hamburger IT-Sicherheitsexperten Hintergründe über die Produktion und die Endverbreitung des terroristischen Drohvideos gegen Deutschland und Österreich.

Während PAN AMP belegte, dass sich die Stimme des Kalifats über Erfurt im Internet verbreitet, bestätigte der Sprecher des Bundesinnenministeriums den aufgefundenen Server als "im technischen Sinne Durchgangsstation einer Nachricht". Die "technische Durchgangsstation" entpuppte sich zwischenzeitlich jedoch als Livestream-Server der seit Monaten die Stimme des Kalifats im Internet war.

Die Fahndung per DEEP INTERNET Recherche ergab bislang 12 felsenfeste Belege, dass der in Erfurt enttarnte Server bereits seit 2006 Al-Qaida Inhalte per Internet verbreitete. Hierzu gehörte u.a. eine umfangreiche Kollektion von Angriffsvideos der Islamic Army gegen die US Army im Irak, sowie zahlreiche Aufrufe zum Jihad. Zumindest seit Januar 2007 wurde der Server zusätzlich per 24 Stunden Livestream zur Stimme des Kalifats im weltweiten Internet. Auch Internet-Fahnder aus den USA bestätigen dieses PAN AMP Recherche-Ergebnis in einem unabhängigen Bericht vom 23. Januar 2007 der zwischenzeitlich der PAN AMP AG vorliegt.

Weiter wurde über den Server Material verbreitet, welches von Terror-Sympathisanten als Autorisierung zu Terroranschlägen in Deutschland und Österreich missverstanden werden kann.

Da der Server zwischenzeitlich staatlichen Stellen zur Verfügung steht, stellte der Vorstand der PAN AMP AG, Bert Weingarten, die Forderung an das BKA, nunmehr alle zur Verfügung stehenden Kräfte zu nutzen, um der in Deutschland aktiven Zelle unmittelbar das Handwerk zu legen.